Vereinschronik 1997 - 2006

1997

1998

Der TTV wird Mitglied im Stadtjugendring Weinheim.

Zum 3. Mal findet ein Jugendtrainingslager in Ettenheim (Südbaden) statt.

Die 4. Jugendfreizeit führt den TTV sechs Tag nach Erpfingen.

Hans Crusen geht als 1. Vorsitzender in die zweite Amtsperiode.

Der Verein hat erstmals eine Vereinshomepage.

1999

Die zweite Schülermannschaft erringt in der Aufstellung Ulf Mertens, Andreas Dubil, Sebastian Lohner, Matthias Jurczyk und Fabian Staudenmeyer die Meisterschaft in der Kreisliga.

Im April führt der TTV einen Ortsentscheid der Mini-Meisterschaften durch.

Im Mai begrüßt der TTV bei seinem 4. bundesoffenen Zwei-Burgen-Turnier über 200 Nachwuchsspieler.

Erstmals in der Geschichte des TTV wurde mit Ulf Mertens ein Nachwuchsspieler des TTV vom damaligen Bundestrainer Klaus Schmittinger für die dritte Stufe der Talentsichtung des Deutschen Tischtennis-Bundes nach Kienbaum eingeladen.

Gunter Ebert wird für 800 Spieleinsätze geehrt.

Ali Koc und Heike Pioch erringen die Titel der Aktiven bei den Vereinsmeisterschaften.

2000

Emil Kniesner wird für 500 Spieleinsätze für den TTV geehrt.

230 Nachwuchsspieler folgen der Einladung zum 5. bundesoffenen Zwei-Burgen-Turnier.

Die sechste Jugendfreizeit führt die Tischtennisjugend auf Burg Wernfels in Bayern.

Klaus Eder feiert 600. Spieleinsatz für den TTV.

Klaus Crusen bestreitet sein 500. Einsatz für den TTV.

 

2001

2002

2003

Hans Crusen wird als 1. Vorsitzender wiedergewählt.

2004

Die Weinheimer Sportvereine zahlen nun Hallennutzungsgebühren.

2005

Hans Crusen wird als 1. Vorsitzender wiedergewählt.

Der TTV ist Ausrichter der Qualifikation zur Verbandsrangliste der Damen und Herren, der Badischen C- und B-Schülermeisterschaften sowie der BaWü Top 32-Rangliste.

2006